ANZEIGE

USA: Soziale Medien gewinnen als Nachrichtenquelle an Bedeutung

%%%USA: Soziale Medien gewinnen als Nachrichtenquelle an Bedeutung%%%

Vor allem Facebook, YouTube und Twitter werden von US-Amerikanern auch zum Informieren genutzt/ Foto: kbuntu - Fotolia

Rund zwei Drittel der US-Amerikaner informieren sich über aktuelles Geschehen in sozialen Medien. Im Vergleich zu 2016 ist das ein Anstieg von fünf Prozent. 20 Prozent tun dies sogar besonders häufig. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Studie des Pew Research Center, bei der mehr als 4.900 erwachsene US-Amerikaner befragt wurden.

Demnach hat vor allem der Nutzung in der älteren Bevölkerungsgruppe zugenommen. Waren es 2016 noch 45 Prozent der über 50-Jährigen, die sich über soziale Medien informierten, so sind es in diesem Jahr schon 55 Prozent. Bei den unter 50-Jährigen hingegen stagniert die Nutzerzahl bei 78 Prozent.

Die beliebteste Plattform ist nach wie vor mit großem Abstand Facebook. 45 Prozent der US-Amerikaner nutzen das soziale Netzwerk als Nachrichtenquelle. Auf Platz zwei folgt YouTube mit einem Anteil von 18 Prozent, dann Twitter mit elf Prozent.

Twitter profitiert von neuen Angeboten und Trump

Twitter wiederum verzeichnet innerhalb seiner Nutzerbasis den größten Anteil an Personen, die den Kurznachrichtendienst auch als Nachrichtenquelle nutzen. So zeigt die Studie, dass sich 74 Prozent der Twitter-User auch über die Plattform informieren. Gegenüber 2016 ist das ein Plus von 15 Prozent – so viel wie bei keinem anderen sozialen Medium.

Ein Grund dafür liegt laut den Forschern in den Aktivitäten des US-Präsidenten Donald Trump auf Twitter. Zudem hätten Investitionen des Kurznachrichtendienstes in eigenen Nachrichtenangebote einen positiven Effekt gehabt. Twitter hatte im Frühjahr beispielsweise angekündigt, in Kooperation mit dem Nachrichtendienst Bloomberg einen 24-Stunden-Video-Streamingservice zu entwickeln.

Die Studie zeigt aber auch, dass Social-Media-User nach wie vor auch zu traditionellen Medien greifen. So lesen immerhin 11 Prozent der Facebook-Nutzer auch gedruckte Zeitungen. Bei LinkedIn sind es 16 Prozent. Die höchsten Überschneidungen gibt es zur Nutzung von Nachrichten-Websites oder –Apps (bis zu 58 Prozent bei LinkedIn-Usern).

Die detaillierte Ergebnisse lassen sich hier nachlesen.


Weitere DNV-Online-Meldungen zu diesem Thema:

Klassische Medien sind in Deutschland nach wie vor wichtigste Nachrichtenquelle

Zeitschriftenlesen ist bei Kindern beliebter als digitale Beschäftigung

Studie: Regionalzeitungen punkten mit Glaubwürdigkeit und Kompetenz


zurück

(wr) 11.09.2017


Druckansicht

Artikel empfehlen

DNV-Guide

DNV - DER NEUE VERTRIEB bringt Sie mit Experten von A wie Abogewinnung bis Z wie Zustellung zusammen. Profitieren Sie vom Know-how dieser Spezialisten. Mehr...





   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   
Die aktuelle Ausgabe


 

Zeitschriften-Suche

NEUMANN 2017

Handbuch für den Presse-Vertrieb und -Verkauf



Bestellung
Demo-Seiten


Weitere Publikationen
des Verlages



Zum Wettbewerb