Paid-Content-Studie: Umsatz mit digitalen Inhalten steigt

%%%Paid-Content-Studie: Umsatz mit digitalen Inhalten steigt%%%

Zwar wird für Nachrichten im Vergleich zu anderen Medienarten noch nicht so häufig bezahlt, doch im vergangener Jahr ist dieser Bereich am stärksten gewachsen/ Foto: DCI Institute/Hochschule Fresenius

Rund 15 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland haben 2017 für digitale Inhalte und Services bezahlt. Das entspricht einem Rückgang um 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung zum Thema Paid Content der Hochschule Fresenius in Hamburg und des DCI Institute. Dabei wurden 3.266 Personen im Zeitraum vom 10. bis 24. Januar 2018 online befragt.

Die Verteilung der Käufer nach Altersgruppen zeigt, dass der größte Anteil an Zahlern (20,3 Prozent) in der jüngsten Zielgruppe der 18- bis 24-Jährigen zu finden ist. Die zweitgrößte Gruppe bilden die 35- bis 44-Jährigen (18,2 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl an Käufern in den höheren Altersgruppen (>45 Jahre) gesunken, analysieren die Studienautoren. Besonders bei Online-Nutzern über 55 Jahren habe das Kaufinteresse deutlich nachgelassen. In den jüngeren Gruppen hingegen seien die Zahlen der Käufer relativ stabil geblieben.

Nutzung kostenpflichtiger Nachrichten steigt am stärksten

Am häufigsten zahlten Nutzer für Musik (44,7 Prozent) sowie Filme und Serien (43,5 Prozent). Es folgen Games mit 36,2 Prozent, die allerdings im Vergleich zum Vorjahr am stärksten verloren haben. Die Studienautoren vermuten, dass dies an dem Effekt der App PokemonGo im Jahr 2016 gelegen hat. Für E-Books haben 2017 25,1 Prozent der Nutzer bezahlt, für Fachinformationen 17,4 Prozent und für News 15,6 Prozent. Die gute Nachricht: Prozentual sind die News im vergangenen Jahr am stärksten gewachsen.

Schlüsselt man die Nutzung der verschiedenen Medienarten nach Altersgruppen auf, so zeigt sich: Nachrichten und Fachinformationen liegen bei den über 65-Jährigen ganz oben in der Beliebtheitsskala. Sie werden in dieser Zielgruppe von 35,1 Prozent (Nachrichten) bzw. 27 Prozent (Fachinformationen) der Befragten bezahlpflichtig genutzt. Zweitgrößte Zielgruppe beider Medienarten sind gemessen am prozentualen Anteil der Zahler die 45- bis 54-Jährigen. Von den unter 25-Jährigen werden sie hingegen kaum gekauft.

Amazon ist beliebteste Plattform

Betrachtet man die Präferenz verschiedener Plattformen, so liegt Amazon bei den Bezahlern vorn (28 Prozent). Auf den weiteren Plätzen folgen Netflix (24 Prozent), Google Play (17 Prozent), Apple (14 Prozent) und Spotify (13 Prozent). Vier Prozent der Befragten nannten den Spiegel als präferierte Plattform und nur zwei Prozent den Digital-Kiosk Readly.

Deutlich an Beliebtheit gewonnen haben Abo-Modelle. Gaben 2016 noch 31 Prozent der Befragte an, diese Kaufoption schon einmal genutzt zu haben, so waren es Anfang dieses Jahres schon 51 Prozent. Rund 84 Prozent gaben an, schon einmal Einzelkäufe getätigt zu haben.

Gestiegen ist auch die Summe an Geld, die Nutzer monatlich für digitale Bezahlangebote ausgeben. Eine Zunahme zeigte sich allerdings nur bei Summen über zehn Euro. Der Anteil zahlender Nutzer mit kleineren Beträgen ist dagegen leicht zurückgegangen.

Umsatz soll weiter steigen

Bleibt noch der Blick in die Zukunft: Rund 70 Prozent der Befragten gaben an, auch weiterhin für digitale Inhalte und Services zu bezahlen. Sechs Prozent hingegen wollen dies nicht mehr tun. Einer Hochrechnung der Studienautoren zufolge ergibt sich für 2018 ein Umsatzszenario mit Paid Content zwischen einer Mrd. Euro und 2,3 Mrd. Euro. Trotz gesunkener Käuferzahlen sollen sich die Umsatzzahlen stabil bis leicht steigend entwickeln, da sich die Ausgaben im Durchschnitt erhöhen und die Käufer immer mehr Geld pro Monat für digitale Inhalte ausgeben.

Die komplette Studie können Sie hier erhalten.


Lesen Sie dazu auch:

Verlagsbranche sieht steigende Akzeptanz digitaler Bezahlangebote


zurück

(wr) 12.02.2018


Druckansicht

Artikel empfehlen

DNV-Guide

DNV - DER NEUE VERTRIEB bringt Sie mit Experten von A wie Abogewinnung bis Z wie Zustellung zusammen. Profitieren Sie vom Know-how dieser Spezialisten. Mehr...





   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   
Die aktuelle Ausgabe


 

Zeitschriften-Suche

NEUMANN 2018

Handbuch für den Presse-Vertrieb und -Verkauf



Bestellung
Demo-Seiten


Weitere Publikationen
des Verlages



Zum Wettbewerb