ANZEIGE

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG nimmt Bezahlschranke in Angriff

Im Netz wird die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG ab Ende März 2015 kostenpflichtig sein - zumindest dann, wenn der User mehr als zehn Artikel pro Woche digital lesen will. Wie das Hamburger Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will der Süddeutsche Verlag eine Bezahlschranke einrichten und dann nach dem sogenannten Metered Model abrechnen, das auch bei der NEW YORK TIMES erfolgreich zum Einsatz kommt. dnv-online hatte am 2. Dezember 2014 über entsprechende Pläne berichtet.

Der Preis für das monatliche Digital-Abo soll laut SPIEGEL bei knapp 30 Euro liegen, für den Tagespass sollen 1,99 Euro fällig werden. Die Zahl der frei lesbaren Artikel soll im Laufe der Zeit sukzessive gesenkt werden. Die Bezahlschranke hat Kosten in siebenstelliger Höhe verursacht, doch bei der SZ ist man sicher, den richtigen Schritt getan zu haben. Der stellvertretende Chefredakteur Wolfgang Krach wird mit den Worten zitiert: "Wir sind zuversichtlich, unsere Leser davon überzeugen zu können, dass man für journalistische Qualität auch im Netz bezahlen muss."


zurück

(ps) 02.03.2015


Druckansicht

Artikel empfehlen

 

DNV-Guide

DNV - DER NEUE VERTRIEB bringt Sie mit Experten von A wie Abogewinnung bis Z wie Zustellung zusammen. Profitieren Sie vom Know-how dieser Spezialisten. Mehr...





   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   
Die aktuelle Ausgabe


 

Zeitschriften-Suche

NEUMANN 2017

Handbuch für den Presse-Vertrieb und -Verkauf



Bestellung
Demo-Seiten


Weitere Publikationen
des Verlages



Zum Wettbewerb