Mittwoch, 12. Dezember 2018

Lausitzer Rundschau geht an Ulmer Ebner-Gruppe

%%%Lausitzer Rundschau geht an Ulmer Ebner-Gruppe%%%

Im Bundesland Brandenburg steht eine Konzentration im Bereich Tageszeitungen bevor. Die Saarbrücker Mediengruppe (gehört mehrheitlich der Rheinischen Post) will die in Cottbus erscheinende Lausitzer Rundschau an die Neue Pressegesellschaft (NPG) aus Ulm verkaufen, die zur Ebner-Gruppe gehört. Die Neue Pressegesellschaft ist 100-prozentige Eignerin der Märkischen Oderzeitung (erscheint in Frankfurt/Oder). Die Transaktion gaben am heutigen Dienstag (13.03.2018) beide Medien-Häuser per Presse-Info bekannt. Dem Vorhaben muss das Kartellamt zustimmen.

"Die Lausitzer Rundschau ist ein starkes Medienunternehmen, das nah beim Leser ist. Das passt sehr gut zu uns", sagte Thomas Brackvogel, Geschäftsführer der NPG: "In der strategischen Ausrichtung sehen wir viele Parallelen zur Neuen Pressegesellschaft und dem Märkischen Medienhaus. Auch wenn beide Häuser ihre redaktionelle Eigenständigkeit bewahren sollen, könnte hier eine starke Stimme für Brandenburg entstehen. Und allein schon durch die räumliche Nähe erwachsen zahlreiche Möglichkeiten, die Märkte – analog wie digital – noch intensiver zu bearbeiten."

Dr. Joachim Meinhold, Vorsitzender der Geschäftsführung der Saarbrücker Mediengruppe, erklärte: "Mit der NPG haben wir einen starken und verlässlichen Partner gefunden, der mit seinen vielfältigen Aktivitäten in Berlin und Brandenburg über eine sehr gute Basis zur Zukunftssicherung und Weiterentwicklung der Medienhäuser Lausitzer Rundschau und Märkische Oderzeitung verfügt."

Clemens Braun, Geschäftsführer der Lausitzer Rundschau, sagte: "Die Zusammenarbeit mit der Neuen Pressegesellschaft und dem Märkischen Medienhaus wäre ein starkes publizistisches Signal für die Region. Die Leserinnen und Leser können sich darauf verlassen, dass ihre Heimatzeitung Lausitzer Rundschau und alle digitalen und gedruckten Produkte des LR-Medienhauses weiterhin stets unabhängig, aktuell und bestmöglich über das Geschehen im Süden Brandenburgs und auch im Osten Sachsens informieren."



zurück

(ps) 13.03.2018


Druckansicht

Artikel empfehlen