Donnerstag, 21. März 2019

Cover des Monats Februar 2019: Der Spiegel verabschiedet Karl Lagerfeld

%%%Cover des Monats Februar 2019: Der Spiegel verabschiedet Karl Lagerfeld%%%

Der Spiegel Nummer 9 ist das Cover des Monats Februar 2019

Mit einem Porträt Karl Lagerfelds von hinten wird der Spiegel 9/2019 das Cover des Monats Februar 2019. Unsere Expertenjury lobt die "effektive Schlichtheit", die Ästhetik und die besondere Symbolik des Titelbildes. Florian Gless, Chefredakteur des Stern, findet allerdings die Zeile L'Égoïste unpassend.

Das sagt die Jury zum Gewinner-Cover Der Spiegel 9/2019:

Daniel Seidl, Geschäftsführer bei Hollmann Buch & Presse: "Karl Lagerfeld, von hinten aufgenommen: L'Égoïste – ein treffendes Cover einer großen Persönlichkeit ist effektiver Schlichtheit."

Michael Staudenmaier, Geschäftsführer Zenit X Pressevertrieb: "Leider ein trauriger Anlass für das Titelbild. Dennoch passt es zur Person Lagerfeld zu 100 Prozent. RIP."

Florian Gless, Chefredakteur des Stern: "Grafisch stark. Ich bin mit der Zeile nicht glücklich: De mortibus nihil nisi bene. Und der Parfumwitz zieht nicht, finde ich."

Stefanie Tannrath, Managing Director Carat Deutschland: "Eindeutig das schönste und passendste Lagerfeld-Cover. Schnörkellos, auf den Punkt und klar. Hätte ihm wohl gefallen."

Peter Engels, Creative Director Visual Design bei Cocomore: "Ein weiß gepuderter Zopf vor schwarzem Hintergrund, und jeder weiß, um wen es geht. Das ist die unverwechselbare, selbstkreierte Symbolik eines Meisters, die sich der Spiegel für ein gelungenes Cover zunutze macht. Karl Lager fehlt!"

Sina Brückmann, Creative Director bei ressourcenmangel: "Persönlichkeit fängt da an, wo der Vergleich aufhört. Au revoir Kalle."

Heiko Schmidt, Geschäftsführer Kreation bei Vasataschröder: "Auch wenn es makaber klingt: Der Tod von Lagerfeld ist natürlich eine Steilvorlage für Titelmacher. Trotzdem: Auch die muss man erstmal verwandeln. Dieser Titel ist simpel und gleichzeitig niveauvoll. Elegant und trotzdem schnell. Hintergründige Zeile. Mit anderen Worten: angemessen. Nur die Unterzeile, die braucht man da natürlich nicht."

Jerome Cholet, Director PR & Communications bei McCann: "Karl Lagerfeld brauchte kein Gesicht mehr. Der graue Zopf reichte als Erkennungsmerkmal vollkommen aus. Der Spiegel greift das zurecht auf: eine Ikone mit würdigem Abschiedscover."

Alle Ergebnisse und Statements gibt es unter www.cover-des-monats.de.


zurück

(mm) 14.03.2019


Druckansicht

Artikel empfehlen