Donnerstag, 18. Januar 2018

Valora und Xing weiter auf Expansionskurs

%%%Valora und Xing weiter auf Expansionskurs%%%

105 der in Hamburg ansässigen Unternehmen mit mehr als 280 Mitarbeitern wollen im Jahr 2018 ihre Arbeitsplätze ausbauen. Das geht aus dem Ranking der 200 größten Arbeitgeber der Hansestadt hervor, das das Hamburger Abendblatt (Funke Mediengruppe) in seiner Printausgabe vom 29. Dezember veröffentlichte.

Zwei für die Medienbranche relevante Entscheider gehören ebenfalls dazu: So hat die Valora Gruppe mit Hauptsitz in Muttenz vor, im kommenden Jahr hierzulande mehr Mitarbeiter einzustellen. Mit Abschluss des aktuellen Jahres weist Valora Holding Germany in Hamburg rund 400 Mitarbeiter auf. Das sind rund 20 Prozent der deutschlandweiten Belegschaft des Retailunternehmens, die eigenen Angaben zufolge bei ca. 2.000 Angestellten liegt. Die XING SE, Betreiber des gleichnamigen Karrierenetzwerks, plant ebenfalls für das Jahr 2018 die Einstellung von weiteren Mitarbeitern. Derzeit stehen 775 Mitarbeiter auf der Payroll, im Vorjahr waren es 689.

Traditionelle Medienunternehmen wie Gruner + Jahr (2017: 2.450 MA) sowie die Bauer Media Group (2017: 1.440 MA) wollen hingegen ihren Personalbestand im kommenden Jahr nicht vergrößern, sondern konstant halten. Axel Springer (2017: 1.205 MA) und die Spiegel-Gruppe (2017: 909 MA), die im Jahr 2017 ihre Mitarbeiterzahl im Vergleich zum Vorjahr verringerten, gaben diesbezüglich keine Prognose ab.

Im aktuellen Ranking fehlen eine Reihe von Medienhäusern: Neben dem herausgebenden Verlag des Hamburger Abendblattes, Der Funke Mediengruppe, sind die Ganske-Gruppe sowie der Zeit Verlagsgruppe nicht in der Auflistung zu finden.

Anzahl Beschäftigte in Hamburg
Platz (Vorjahr)Firmenname20172016Prognose für 2018
32 (0) Gruner + Jahr GmbH & Co. KG 2.450 2.400 gleich
60 (56) Bauer Media Group 1.440 1.518 gleich
70 (60) Axel Springer SE 1.205 1.280 k.A.
92 (84) Spiegel-Gruppe 909 967 k.A.
105 (107) Xing SE 775 689 mehr
160 (158) Valora Holding Germany GmbH ca. 400 ca. 400 mehr

Quelle: Hamburger Abendblatt



zurück

(al) 29.12.2017


Druckansicht

Artikel empfehlen