Montag, 22. Oktober 2018

Schibsted wächst im Abo-Geschäft, verliert jedoch Print-Umsätze

%%%Schibsted wächst im Abo-Geschäft, verliert jedoch Print-Umsätze%%%


Schibsted-CEO Rolv Erik Ryssdal zeigt sich mit den Ergebnissen im Digitalbereich zufrieden/ Foto: Schibsted

Der international agierende Verlag Schibsted mit Hauptsitz in Oslo hat seine Bilanz für das vierte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach steigerte das Unternehmen seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um rund zehn Prozent auf 4,5 Mrd. Norwegische Kronen (etwa 0,5 Mrd. Euro). Im Gesamtjahr 2017 erwirtschaftete Schibsted knapp 17 Mrd. Norwegische Kronen, ein Plus von 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Der Verlag ist in Norwegen und Schweden vor allem im Zeitungsgeschäft aktiv und gibt dort einige der größten Titel heraus, darunter Aftonbladet, Svenska Dagbladet, Aftenposten und Verdens Gang. Das Print-Geschäft ist jedoch seit Jahren rückläufig: Im Jahr 2017 ging der Umsatz dort um fast 15 Prozent auf 2,7 Mrd. Norwegische Kronen zurück. Parallel stiegen die Online-Umsätze leicht an und trugen 2017 rund 1,7 Mrd. Norwegische Kronen zum Gesamtergebnis bei.

Verkaufsauflagen ausgewählter Zeitungen von Schibsted (4. Quartal 2017)

TitelAusgabeQ4/2017Differenz Vorjahr
Aftenpostenmorgens225.2697,03%
 sonntags222.3477,36%
Svenska Dagbladetwerktags150.113-3,34%
 sonntags153.062-3,31%
Verdens Gangwerktags82.015-15,44%
 sonntags64.638-22,15%
Aftonbladetwerktags76.400-19,88%
 sonntags76.500-22,58%
Bergens Tidendewerktags72.7825,38%
Stavanger Aftenbladwerktags57.3433,41%
Fædrelandsvennenwerktags33.0963,09%
    
Quelle: Verlagsangaben  

Leicht gewachsen sind auch die Umsätze im Abo-Geschäft. Insgesamt erwirtschaftete Schibsted 2017 rund 2,2 Mrd. Norwegische Kronen in diesem Bereich, etwa sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Ähnlich verhielt es sich auch bei den Anzeigenerlösen, die deutlich mehr zum Gesamtumsatz beitragen: sie wuchsen um 8,6 Prozent auf 10,6 Mrd. Norwegische Kronen.

Den größten Umsatzanteil liefern bei Schibsted nach wie vor die Mediengeschäfte in Norwegen (rund 5,4 Mrd. Norwegische Kronen), wenngleich dieser Bereich seit Jahren rückläufig ist. Auch das Geschäft in Schweden (4,1 Mrd. Norwegische Kronen), ist im letzten Jahr leicht geschrumpft ist. Starkes Wachstum hingegen erfährt der Verlag im Bereich der Online-Kleinanzeigen. Vor allem in internationalen Märkten stieg der Umsatz hier über die vergangenen Jahre hinweg deutlich an. Mittlerweile erwirtschaftet Schibsted mit den Online Classifieds fast fünf Mio. Norwegische Kronen.

CEO Rolv Erik Ryssdal fasst zusammen: „Unser Verlagsbereich lieferte einmal mehr gute Ergebnisse. Das Wachstum an digitalen Abonnenten setzt sich fort und unsere Aktivitäten im digitalen Werbegeschäft tragen Früchte, wodurch wir im Digitalgeschäft ein solides Wachstum erzielen konnten. Wir entwickeln unseren Verlagsbereich zu einem langfristig lebensfähigen Digitalgeschäft. Dafür müssen wir die beiden Erlössäulen weiter stärken und gleichzeitig die Kostenbasis anpassen.“


zurück

(wr) 08.02.2018


Druckansicht

Artikel empfehlen