Dienstag, 21. November 2017

BNetzA untersucht Infrastrukturrabatt der Deutschen Post

%%%BNetzA untersucht Infrastrukturrabatt der Deutschen Post%%%

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) überprüft einmal mehr die Preisgestaltung der Deutschen Post im Bereich der Großkunden. Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung untersucht die Marktaufsicht einen sogenannten „Infrastrukturrabatt“. Im Zuge veränderter Geschäftsbedingungen waren Großkunden von der Deutschen Post dazu aufgefordert worden, entweder umfangreichere Vorleistungen zu erbringen oder künftig drei Prozent mehr Porto zahlen.

In einem ersten Schritt habe die Netzagentur eine Umfrage bei Postkonkurrenten, Großkunden und Herstellern von Frankiermaschinen durchgeführt, berichtet die FAZ weiter. Unter anderem will sie wissen, mit welchem Aufwand sie rechnen und ob sie dazu in der Lage sind, die von der Post verlangten Umstellungen bis Anfang kommenden Jahres durchzuführen.

Über die veränderten Geschäftsbedingungen für Großkunden der Deutschen Post hatte sich unter anderem der Deutsche Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation beschwert (dnv-online berichtete).



zurück

(jf) 06.11.2017


Druckansicht

Artikel empfehlen