Montag, 18. Juni 2018

Bauer Media Group begrüßte private Postdienstleister zum Netzwerktreffen

%%%Bauer Media Group begrüßte private Postdienstleister zum Netzwerktreffen%%%

Die Logistik-Unternehmen der Hamburger Bauer Media Group, der Zeitschriften- und Dialogpost-Spezialist Bauer Postal Network (BPN), die Medienspedition Metras und der Briefdienstleister biber post aus Magdeburg haben unter dem Titel „One Bauer Network“ heute in Hamburg ein Netzwerktreffen für private Postunternehmen veranstaltet.

„Ziel der Veranstaltung war der offene Austausch mit den Marktpartnern über die Risiken, vor allem aber die Chancen des privaten Postmarktes“, sagt dazu BPN-Bereichsleiter Stephan Hiller. „Mit One Bauer Network wollen wir auf allen Ebenen starke Impulse für wettbewerbsfähige, alternative Briefdienstleistungen in einem sich konsolidierenden Markt setzen. Und vor allem wollen wir das in partnerschaftlicher Gemeinsamkeit mit den anderen Marktteilnehmern tun. Wir können alle voneinander lernen und haben mit der Veranstaltung dafür den richtigen Rahmen geschaffen.“

Mit von der Partie waren rund 15 Führungskräfte von privaten Postunternehmen, darunter Michael Kunter, Geschäftsführer Mail Alliance und Dr. Axel Stirl. Der Vorstandsvorsitzende der Pin Mail AG bilanziert: „Eine Veranstaltung wie das One Bauer Network setzt ideale Impulse für Innovationen. Sich gemeinsam über die aktuellen Themen der privaten Briefdienste auszutauschen, fördert den Erfolg unserer Branche enorm.“

Zu den besonders intensiv diskutierten Themen gehörten nach Angaben der Bauer Media Group ein weiterer Ausbau der Flächenabdeckung und die Konkurrenzsituation im Wettbewerb um Arbeitskräfte, auch mit anderen Branchen. Marco Fehrecke, Gesamtverantwortlicher der Mediengruppe Magdeburg für die biber post, erklärt: „Die Vernetzung der privaten Briefdienste voranzutreiben und aktiv zu gestalten, zählt zu unseren täglichen Aufgaben. Das One Bauer Network bot die ideale Plattform, um individuelle Arbeitsprozesse auszuwerten und nächste Entwicklungsschritte zu vereinbaren.“



zurück

(jf) 01.03.2018


Druckansicht

Artikel empfehlen