Mittwoch, 17. Juli 2019

Wie viel Vertriebsumsatz erzielen Publikumszeitschriften?

%%%Wie viel Vertriebsumsatz erzielen Publikumszeitschriften?%%%


Lutz Drüge (Foto: VDZ)

Vier Mrd. Euro Umsatz erzielen die Verlage mit dem Vertrieb von Publikumszeitschriften, hat der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) ermittelt. Eine Zahl, die zunächst wenig darüber aussagt, ob das vorige Jahr nun gut oder schlecht lief für die Verlage. Denn es gibt keinen Vergleichswert: Bis 2017 hat der VDZ die Vertriebserlöse nur anhand von Abo- und Einzelverkaufszahlen der IVW-geprüften Titel hochgerechnet. Daraus ergab sich ein Vertriebsumsatz von 2,7 Mrd. Euro. Nun werden zum Beispiel auch Paid-Content-Erlöse eingerechnet. Lutz Drüge, Geschäftsführer Print und Digitale Medien VDZ, erläutert, wie in diesem Jahr und auch künftig gerechnet wird.

DNV: Warum hat der VDZ die Berechnung umgestellt?
Drüge: Die Vielfalt der neuen Titel und der nicht IVW gemeldeten Zeitschriften machten eine Neuberechnung der Vertriebsumsätze notwendig, um die Vertriebsumsätze realitätsnah darzustellen.

DNV: Was genau hat sich geändert?
Drüge: Die Neuberechnung, die der Arbeitskreis Pressemarkt Vertrieb initiiert und mit Vertriebs- und Handelsexperten berechnet hat, umfasst neben der deutlich höheren Titelzahl jetzt alle Vertriebsumsätze also auch Lesezirkel, Sonderverkäufe und E-Paper, die bislang nicht mit eingerechnet wurden.

DNV: LZ-Auflage werden jetzt „marktadäquat“ berechnet, heißt es in einer Mitteilung – was heißt das genau?
Drüge: Wir haben dafür öffentlich verfügbare Statistiken aus der IVW-Meldung herangezogen und nach den marktüblichen Preisen hochgerechnet. Die einberechneten Umsätze im Lesezirkel basieren auf Statistiken des Verbands Deutscher Lesezirkel. Berücksichtigt wurden dabei nur die Umsätze aus der Vermietung von Zeitschriften.

DNV: Und wie gehen Sie bei den „sonstigen Verkäufen“ vor?
Drüge: Für die sonstige Auflage wurde die Minimalanforderung zur Meldung von Auflage als sonstiger Verkauf der IVW zugrundegelegt und der Faktor mit 10 Prozent des Einzelverkaufsumsatzes angesetzt.

DNV: Eingerechnet werden nun auch Sonderhefte und nicht von der IVW geprüfte Titel. Wie berechnen Sie diese Umsätze?
Drüge: Die Daten kommen aus den offiziellen Statistiken des Presse-Grossos.



zurück

(uk) 11.04.2019


Druckansicht

Artikel empfehlen