Dienstag, 07. April 2020

Axel Springer: Sparmaßnahmen könnten Hamburg-Standort von Media Impact treffen

%%%Axel Springer: Sparmaßnahmen könnten Hamburg-Standort von Media Impact treffen%%%

Ende September hatte Axel Springer angekündigt, im Print-Geschäft 50 Mio. Euro einsparen zu wollen. Der Konzern hatte bereits konkrete Maßnahmen angekündigt: So sollen Welt Hamburg und Welt Kompakt eingestellt, das Magazin Bilanz in Welt integriert und die Redaktionen von Bild und Bild am Sonntag zusammengeführt werden. 

Nun deutet sich eine weitere Maßnahme an: Springer hatte ursprünglich mitgeteilt, dass auch der gemeinsam mit der Funke Mediengruppe betriebene Vermarkter Media Impact betroffen sein wird, dazu aber keine Details genannt. Wie nun bekannt wurde, ist die Schließung von Außenstandorten im Gespräch. Zuerst hatte der Mediendienst meedia darüber berichtet, und auch das DNV-Schwestermagazin new business erhielt die Information aus unternehmensnahen Kreisen. Media Impact unterhält Niederlassungen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München und Stuttgart. Den Berichten zufolge könnte die Hamburger Außenstelle aufgegeben werden, wovon 80 bis 100 Mitarbeiter betroffen wären.

Bereits vor einigen Tagen hatte new business ebenfalls berichtet, dass auch die Special-Interest-Magazine von Axel Springer auf dem Prüfstand stehen. Demnach könnte Audio Video Foto Bild in den Multimedia-Titel Computer Bild integriert werden. Zudem soll auch die Eigenständigkeit von Auto Bild Sportcars nicht sicher sein - hier könnte ebenfalls die Integration in das Hauptheft Auto Bild erfolgen. Die Existenz des Oldtimer-Magazins Auto Bild Klassik und des Caravan-Magazins Auto Bild Reisemobil soll hingegen gesichert sein. 

Auf personeller Seite hatte Springer angekündigt, die Einsparungen über Vorruhestandsregelungen, Fluktuation, ein Freiwilligenprogramm mit finanziellen Anreizen sowie individuell zugeschnittenen Qualifizierungsmöglichkeiten erreichen zu wollen. Vom Personalabbau seien neben den Redaktionen und Media Impact auch Verlagsstrukturen und der Vertriebsdienstleister Sales Impact betroffen.



zurück

(wr) 09.10.2019


Druckansicht

Artikel empfehlen