Sonntag, 25. August 2019

Verleger Martin Balle investiert in neue Drucktechnik

Die Zeitungsgruppe STRAUBINGER TAGBLATT/ LANDSHUTER ZEITUNG investiert in eine neue Zeitungsrotation. Wie der Druckmaschinenhersteller KBA mitteilte, wird in Landshut eine Druckmaschine vom Typ KBA Commander CL installiert. Dort wird neben den beiden genannten Zeitungen seit kurzem auch die Münchner ABENDZEITUNG gedruckt, die seit Juli 2014 zur Mediengruppe gehört. Die neue Druckmaschine wird auf das Berliner Format ausgelegt und kann KBA zufolge bis zu 84.000 vierfarbige Zeitungen pro Stunde drucken.

Man kann nicht nur immer den Wandel am Medienmarkt beklagen, sondern muss auch in Print investieren, wenn man daran glaubt. Das tue ich.“, sagt Prof. Dr. Martin Balle, Verleger der Straubinger Mediengruppe und weiter: „Ich glaube nach wie vor an die gedruckte Zeitung und bin davon überzeugt, dass unsere Regionalblätter und die ABENDZEITUNG als starke Münchner Stadtzeitung eine gute Zukunft haben."

Die Münchner ABENDZEITUNG wurde bis zur Übernahme durch Martin Balle von der Süddeutschen Societäts-Druckerei gedruckt. Nach dem Verkauf der ABENDZEITUNG an Martin Balle verlor der Druckdienstleister seinen größten Druckauftrag. Die Gesellschafter gaben daraufhin die Schließung des Standorts Maisach zum 31. Dezember 2014 bekannt. Eine ebenfalls in Maisach produzierte Teilauflage der FRANKFURTER ALLGEMEINEN ZEITUNG wird seit dem 1. Oktober im Druckzentrum der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG in München Steinhausen hergestellt, mit der die FAZ auch in der Presselogistik zusammenarbeitet.

Frühere dnv-online-Meldungen zum Thema:

FOCUS: Süddeutsche Societäts-Druckerei schließt (28. Juli 2014)

Verleger des STRAUBINGER TAGBLATTS übernimmt ABENDZEITUNG (17. Juni 2014)

Münchner ABENDZEITUNG beantragt Insolvenz (5. März 2014) 

 


zurück

(jf) 16.12.2014


Druckansicht

Artikel empfehlen