Mittwoch, 23. Oktober 2019

Bertelsmann schließt Druckerei in Nürnberg

%%%Bertelsmann schließt Druckerei in Nürnberg%%%

Die Bertelsmann Printing Group (BPG), Teil des Gütersloher Medien- und Dienstleistungskonzerns Bertelsmann, wird Ende April 2021 ihre Tiefdruckerei in Nürnberg schließen. Betroffen von dem Schritt sind nach Aussage des Unternehmens rund 670 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie weitere etwa 250 Mitarbeiter, die über Leih-, Zeit- oder Werkverträge für das Unternehmen arbeiten.

„Die Entscheidung, den Standort in Nürnberg in zwei Jahren zu schließen, ist uns sehr schwer gefallen. Sie ist aufgrund der deutlichen Mengen- und Preisrückgänge im Jahr 2018 jedoch unumgänglich, um unser Druckgeschäft insgesamt zukunftsweisend aufzustellen“, sagte Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe zu dem Schritt. „Wir sind uns unserer hohen Verantwortung für die betroffene Belegschaft in Nürnberg bewusst, werden zu allen Verpflichtungen stehen, die sich aus der Beschäftigungssicherung bis 2020 ergeben und den Sozialplan aus Konzernmitteln finanzieren. Mit dem Ziel, möglichst zeitnah einen Interessenausgleich zu verhandeln, werden wir jetzt umgehend das Gespräch mit den Arbeitnehmervertretern suchen.“

Zugleich reorganisiert die BPG ihr Druckereigeschäfte. So werden unter anderem die Organisationsstrukturen vereinheitlicht und verschiedene Funktionen, darunter IT oder Controlling, gebündelt. Die Maßnahmen sollen zu einer intensiveren Zusammenarbeit zwischen einzelnen Druckunternehmen der BPG führen.

Damit einher geht ein Wechsel an der Unternehmensspitze: Axel Hentrei, 60, CEO der BPG, geht nach fast 30-jähriger Tätigkeit für Bertelsmann in den Ruhestand. Mit sofortiger Wirkung hat Dirk Kemmerer, 46, seine Aufgabe übernommen. Kemmerer gehört seit Februar 2017 dem BPG-Board an, wo er als CEO die Geschäfte von Mohn Media und Digital Marketing verantwortet.



zurück

(sgo) 10.04.2019


Druckansicht

Artikel empfehlen